200 Ziegen pflegen die Felsburg

Zum sechsten Mal sind Ziegen im Landschaftsschutzgebiet auf der Felsburg unterwegs. Die 200 Tiere des Försters Ekkehard Rogee aus Netra im Ringgau kamen vom Geschellenberg bei Hilgershausen und ziehen dann weiter auf das Gelände des ehemaligen Klosters Kartause.
An den Hängen der vom Burgverein gepflegten Felsburg gibt es „super Futter", wie der Ziegenzüchter feststellt. Die Tiere sollen den Verein, der jährlich rund 1000 Arbeitsstunden ehrenamtlich leistet, unterstützen.
Rogee und Familienangehörige geleiten die Herde stets über Straßen von Ort zu Ort. Und die meisten Autofahrer zeigen Verständnis. „Sie freuen sich über den Anblick, fotografieren gern und drehen Videos”, sagt der Ziegenliebhaber. Die Landschaftspflege mit Ziegen ist nach Angaben der Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten Hessen kostengünstiger und ökologischer als Mähen durch Firmen. Brennnesseln, Brombeeren und weitere Sträucher sind nach den Worten Rogees eine Delikatesse für die Ziegen.
Bürger-Befürchtungen, dass die Ziegen von den Felshängen abstürzen, seien unbegründet. m.s. 

Foto: Manfred Schaake