Ich suchte die blaue Blume...
Ein in Felsberg und im Edertal sehr beliebtes Volkslied verstummt immer mehr, seit es den Männergesangverein Liedertafel 1844 nicht mehr gibt. Im 175. Jubiläumsjahr hat sich der Chor aufgelöst. Im Burgverein erinnert man sich noch gern an viele öffentliche Auftritte bei Burgfesten oder auf dem Marktplatz.
Sehr beliebt ist das Felsburglied, in dem Georg Mohr die Burg auf felsiger Höhe als stolzes Rittermal bezeichnet. In der zweiten Strophe heißt es: Den Knaben schon hieltst Du gefangen, das jugendlich freie Gemüt, ich suchte die blaue Blume, die hoch auf den Klippen dort blüht.
Erik Herzog, Arbeitswart des Burgvereins, hat die blaue Blume beim Arbeitseinsatz wieder entdeckt. Sie blüht am Südhang und bietet aus bestimmten Perspektiven einen herrlichen Blick auf Berg und Burg.
„Die blaue Blume ist ein herrliches Symbol aus der Romantik 1780 bis 1830”, erläutert Hans Poth, der Kulturwart des Burgvereins. Er spricht von einem Symbol der Sehnsucht der Menschen nach Ruhe und Geborgenheit sowie Naturverbundenheit und Wanderungen im Gegensatz zu aufkommender Industrialisierung.
Übrigens: das Felsburglied wird alle Jahre wieder in der Jahreshauptversammlung des Burgvereins gesungen. Wann die wegen der Corona-Krise verschobene Versammlung in diesem Jahr stattfindet, ist derzeit noch völlig offen. m.s. Fotos E. Herzog