Alte Geschichte neu aufgefrischt


Die Geschichte der Felsburg im Mittelalter wird auf zwei Tafeln an den Burgaufgängen Eselspfad und Breyhenne in Kurzform erläutert. Über 50 Jahre alt, sind immer wieder Instandsetzungsarbeiten erforderlich. Die Schrift an der Breyhenne hat Heiner Maifarth, Ehrenvorsitzender des Burgvereins, jetzt in mehr als 30 ehrenamtlichen Arbeitsstunden aufgefrischt. „Es hat mir Spaß gemacht, denn zu meiner Ausbildung ab 1953 gehörte auch noch das Schriftmalen mit der Hand”, sagt der Maler- und Lackierermeister. So war es für ihn kein Problem, einmal mehr die abgewandelte gotische Schrift zu restaurieren. Die Informationen beginnen mit dem Jahr 1060, als Felsberg Mittelpunkt der Grafschaft Felsburg wurde. Die Grafen von Felsberg, die später als verarmter Adel ausstarben, ließen die Burg erbauen. Sie ging später an die Hessischen Landgrafen über und ist heute im Eigentum des Landes Hessen. Bis Ende Oktober kann die Felsburg an Sonn- und Feiertagen von 13 bis 17 Uhr bei freiem Eintritt besichtigt werden. (m.s.)

Infoschild