Zum Videoclip von Felsburg und Felsburglied geht es  hier

Felsburg

Felsburglied

1. Burg auf felsiger Höhe
im lieblichen Edertal
Dein muss ich immer gedenken
Du stolzes Rittermal.

2. Den Knaben schon hielst du gefangen,
das jugendlich freie Gemüt
Ich suchte die blaue Blume,
die hoch auf den Klippen dort blüht

3. Ich stieg die gewundenen Pfade
am steilen Berge empor
und grüßte den grinsenden Alten,
den steinernen Kopf über’m Tor.

4. Ich saß auf der alten Mauer
so gerne träumend allein,
wenn unten im Tale die Glocken
erklangen bei’m Spätrotschein.

5. Ich habe von deinem Turme
hinaus in die Lande geschaut
und die Höhen und Burgen im  Kreise
 begrüßt mit Jubellaut.

6. Schon manche trauliche Stunde
bracht ich da oben zu
hoch oben über’m Gewühl der Menschen
in stiller beschaulicher Ruh.

7. Und streift meiner Jugendzeit
der lichten Erinnerung Strahl
Dein muss ich immer gedenken,
o Felsburg in Edertal

 

 

Felsburg Felsburg Felsburg

Die Felsburg

Fast majestätisch thront die Felsburg über den Niederungen des Edertales. Bereits seit Ende des 11. Jahrhunderts ist sie die Wächterin einer malerischen Mittelgebirgslandschaft. Der rund 200 m hohe, aus Säulen gebildete, Basaltkegel war vermutlich schon in frühgeschichtlicher Zeit befestigt. Von hier aus wurde eine aus Thüringen nach Melsungen, Felsberg, Fritzlar und weiter in das Rheinland führende alte Handelsstraße, der Sälzer Weg, kontrolliert. Ferner beherrschten zunächst die Grafen von Felsberg und später dann die Landgrafen von Hessen von dem Bergkegel aus die Furt durch die Eder und die in Nord-Südrichtung verlaufende Frankfurter Straße. Heute reizvoll anzusehen, ist die mittelalterliche Burg eine Erinnerung an bewegte historische Zeiten und immer einen Besuch wert. Lassen Sie sich durch eine Burgbesichtigung in die Vergangenheit versetzen und genießen Sie ganz einfach!

 

Altenburg
Altenburg Altenburg Altenburg

Die Altenburg

Dort, wo die Schwalm in die Eder mündet, erhebt sich - klein aber stolz - die Altenburg. Die Reste einer mittelalterlichen Burg, ein Herrenhaus aus dem 19. Jahrhundert und ein landwirtschaftliches Anwesen bilden ein idyllisches Ensemble. Fast scheint die Zeit still zu stehen. Form und Anlage der Burg weisen in den Anfang des 11. Jahrhunderts zurück. Ihre Erbauer entstammen vermutlich einem hessischen Geschlecht des Niederadels. Im Rahmen der Auseinandersetzungen zwischen der Landgrafschaft von Hessen und dem Kurfürstentum Mainz wechselte die Altenburg häufig den Besitzer und wurde oft zerstört. Schwere Schäden entstanden im Bauernkrieg und auch im 30 jährigen Krieg. Seit 1537 befindet sich das gesamte Anwesen im Besitz der Familie von Boineburg-Lengsfeld, die bis auf den heutigen Tag hier wohnt.

Dank der freundlichen Genehmigung durch die Besitzer ist eine Besichtigung im begrenzten Umfang möglich.