Felsberg auf Französisch

Zu einer Premiere kam es auf dem Felsberger Marktplatz und auf der Felsburg an Pfingsten.

Felsberg und die Burg auf Französisch, das war der besondere  Beitrag des Burgvereins zu dem Verschwisterungsjubiläum mit Vernouillet. Kulturwart Hans Poth begrüßte zahlreiche Gäste aus Frankreich mit ihren deutschen Gastgebern und stellte das Edertal in französischer Sprache vor.

Poth umriss Geschichte und Gegenwart der Stadt Felsberg. Schwerpunkt seiner Ausführungen bildeten Begegnungen von Felsberg und seinen Einwohnern mit Franzosen, die sich in der Stadthistorie abspielten wie zum Beispiel im Siebenjährigen Krieg sowie in der Zeit des Königreichs Westfalen unter Jerome. Besonders würdigte er die Widerstandsaktivitäten des Generals Hans von Boineburg-Lengsfeld und seine Verdienste um die Rettung von Paris in der NS-Zeit.

Poth stellte ebenfalls die Altstadt im Überblick vor und erklärte die Bedeutung und Nutzung markanter Gebäude.

Die französischen Gäste zeigten sich sehr beeindruckt von der mittelalterlichen Felsburg und bewunderten die gelungenen Restaurationsarbeiten. Anerkennend sprach man sich über den gepflegten Zustand der gesamten Anlage aus. Bei strahlender Sonne und herrlichem Ausblick auf das Edertal umschrieben sie ihren Gesamteindruck mit  „superbe“.

Einmal mehr wurde deutlich: die Felsburg ist ein Aushängeschild für die Stadt Felsberg. Und:
Nachdem der Burgverein bereits in englischer Sprache Burgführungen durchführte, hat man jetzt  nach Bedarf das Ganze auf Französisch im Angebot. Damit ist der Burgverein auch für internationalen Besuch gerüstet.

Unter den Besuchern befanden sich Stadtverordnetenvorsteher Stefan Umbach, Ehrenbürgermeister Klaus Stiegel, der stellvertretende Vorsitzende des Partnerschaftsvereins
Gerhard Mathes sowie der Vorsitzende des Heiligenbergvereins Fritz Strack. Szenisch untermalt wurde die mittelalterliche Atmosphäre von Kräuterfrau Brigitte Schamberger. Marlies und Werner Fenge hatten freundlicherweise den Schließdienst übernommen.