Er schwatzt gern Pladde - Ein Leben für das Ehrenamt

Heiner Maifarth wurde 80 Jahre alt
Von Manfred Schaake

Der langjährige Kommunalpolitiker und Ehrenvorsitzende des Burgvereins Felsberg, Heiner Maifarth, wurde am 8. Juli, 80 Jahre alt. Es ist ein Leben für das Ehrenamt. Rechnet man all seine Ehrenämter zusammen, kommt man auf 95 Jahre. 23 Jahre war er für die CDU Stadtverordneter und Magistratsmitglied. Er war lange im Felsberger Kirchenvorstand, Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit der Malerinnung und ist heute noch im Burgverein aktiv.
In einen Teil seiner Amtszeit als Vorsitzender fällt die Grundsanierung der nach dem Krieg vom Verfall bedrohten Felsburg, für die das Land Hessen 2,5 Millionen Euro investierte und die 20 Jahre gedauert hat. Immer wieder waren die Anstöße des Burgvereins nötig, weil die Arbeiten wegen fehlenden Geldes ins Stocken gerieten und die Behörden und Ministerien immer wieder auf die Notwendigkeit hingewiesen werden mussten, dieses Juwel zu retten – sah man doch oft genug keinen oder zu wenig Handlungsbedarf.
Auf Initiative Maifarths richtete der Burgverein 1995 erstmals das Marktplatzfest aus. Der Weihnachtsmarkt kam hinzu. 2004 gehörten Maifarth und Dietrich Bürger zu den Gründern der Vereinsgemeinschaft, die die Tradition dieser Veranstaltungen fortsetzte.
2008 gründete der heutige Ehrenvorsitzende des Burgvereins die Dialakt- und Mundartgruppe, weil er sich häufiger über den südhessischen Dialekt in so vielen Fernsehsendungen ärgerte. „Wir müssen unser heimisches Pladde in Ehren halten”, sagt Maifarth, der selbst so gern Pladde schwatzt: „Ich habe unser Pladde lieb gewonnen.”
Im Schnitt kommen zwölf ältere Männer und Frauen zu den regelmäßigen Treffen. „Unser Ziel ist, dass unser Dialekt nicht in Vergessenheit gerät”, sagt Maifarth. Und: „Burg und Burgverein sind für mich ein wichtiges Stück Heimat, ich möchte nirgends anders leben.” Für die Eintracht hat er noch Feldhandball gespielt und mit dazu beigetragen, dass Felsberg immer als eine Handballhochburg galt.
Als schönstes Erlebnis bezeichnet der Malermeister und zweifache Vater die Geburt seines Sohnes Markus in 1966: „Unser Geschäft konnte weitergeführt werden.” Heiners Urgroßvater Johannes Heinrich Maifarth, Jahrgang 1844, hatte den Betrieb 1871 in einem Haus an der Obergasse gegründet.
Maifahrt ist zufrieden. „Ich bin jeden Tag dankbar”, betont er. Und wünscht sich „ein bisschen mehr Gesundheit – der Rücken macht Probleme”. Für sein ehrenamtliches Engagement wurde Maifarth mit dem Ehrenbrief des Landes Hessen ausgezeichnet.

H. Maifarth
Im Hessenkittel: Heiner Maifarth, Ehrenvorsitzender des Burgvereins Felsberg, wurde am 8. Juli, 80 Jahre alt. Er ist immer noch im Verein aktiv. Foto: Manfred Schaake