Einweihung des Glockenspiels auf der Felsburg am 10. September 2006 

Rund 200 Besucher kamen am Sonntagmorgen um 10.00 Uhr auf die Felsburg, um bei der Einweihung unseres Glockenspiels dabei zu sein. Nachdem unsere Freunde vom Männergesangverein Liedertafel Felsberg die Veranstaltung eröffnet hatten, begrüßte der 2. Vorsitzende Thomas Schmidt, die Gäste und informierte sie über die technischen Details des Glockenspiels.

Die Glocken sind an zwei Glockenträgern angebracht, die zu Halbkreisen gebogen sind. Der Radius des großen Kreissegments beträgt 1,50 m und an ihm sind 10 Glocken befestigt. Der Radius des kleinen Segments beträgt 0,64 m und daran hängen 5 Glocken.

Die kleinste Glocke wiegt 8,9 Kilogramm und hat einen Durchmesser von 167 mm. Die größte wiegt 21,5 Kilo bei einem Durchmesser von 287 mm. Insgesamt hängen an den Halterungen 202,4 Kilogramm Metall. Rechnet man die 5 % Abbrand hinzu, kommt man auf ein Gewicht von 212,52 Kilo Metall, welches für die Herstellung der Glocken benötigt wurde.

Die Glockenspiel-Apparatur besteht aus 15 elektromagnetisch arbeitenden Innen-Anschlagwerken. Auf dem vorhandenen Eprom (das ist so zu sagen das Gedächtnis des Glockenspiels) sind derzeit 22 Lieder gespeichert.

Bei den vorhandenen Liedern haben wir uns für bekannte Volks- und Heimatlieder entschieden. Darunter ist neben dem Hessenlied auch das Lied „Treulich geführt ziehet dahin" (Brautchor aus Lohengrin)

Dieses Lied wurde deshalb ausgesucht, weil auf unserer schönen Felsburg jetzt auch standesamtliche Trauungen möglich sind.

Die Schlosskapelle St. Pankratius bietet eine romantische mittelalterliche Kulisse und wenn die Brautpaare nach der Trauung im Burginnenhof stehen, weiße Tauben in den Himmel aufsteigen und das Glockenspiel erklingt, ist das sicher ein einmaliges unvergessliches Erlebnis.

Aber das Glockenspiel soll nicht nur bei Hochzeiten erklingen. ür einen Euro, der der Arbeit des Burgvereins zugute kommt, können Besucher während der Öffnungszeiten der Burg ein Lied erklingen lassen.

Kassierer Reiner Schnitzerling ließ in einem kurzen Rückblick den Werdegang des Glockenspiels von der Idee im Jahr 2000 bis zur Vollendung am 10. September 2006 Revue passieren. In diesen 6 Jahren galt es einige Hürden zu überwinden und es war nicht immer einfach. Der Standort wurde heftig diskutiert, der Ideengeber Manfred Schaake und der Unterstützer Heiner Maifarth legten ihre Vorstandsämter nieder, ein Lärmgutachten musste erstellt werden und so weiter und so weiter. Das Projekt war einige Male in Gefahr zu scheitern, aber wir haben es dennoch geschafft, auch wenn es etwas länger gedauert hat und einige schon nicht mehr daran geglaubt haben.

Schriftführerin Renate Braun stimmte mit Auszügen aus Friedrichs Schiller „Die Glocke“ auf die bevorstehende Glockenweihe ein. Der erste Vorsitzende des Hessisch-Waldeckischen Gebirgs- und Heimatvereins Roland Petrowsky überbrachte die besten Wünsche vom Gesamtverein. Bürgermeister Klaus Stiegel richtete im Namen der städtischen Gremien und der Sponsoren Grußworte an die Anwesenden und zeigte sich erfreut über diese weitere Attraktion für Felsberg und die Felsburg.

Im Anschluss daran hielten Pfarrer Braun und Pfarrer Werner gemeinsam einen kleinen ökumenischen Gottesdienst ab, in dem Pfarrer Werner die Wahl des Glockenspielstandorts als gelungen bezeichnete. Felsberg liegt auf dem bekannten Pilgerpfad „Jakobsweg“ und das Glockenspiel auf der Burg ist eine weitere Station für die „Pilgerer“. Nachdem Pfarrer Braun die Glocken gesegnet hatte, erklangen sie zum ersten Mal offiziell auf der Felsburg.

Alle Anwesenden waren sich einig, dass es eine schöne gelungene Feier war und dass das Glockenspiel eine Bereicherung für Felsberg und die Felsburg ist.

Der Burgverein bedankt sich besonders bei Herrn Michael Kranixfeld, der Firma Rincker sowie der Firma Singer für die gute Zusammenarbeit und ganz herzlich bei den 20 Spendern, die mit ihren großen und kleinen Spenden dazu beigetragen haben, das Projekt Glockenspiel in dieser Form zu verwirklichen. Auf einer Bronzetafel, die unterhalb des Glockenspiels angebracht wurde, sind die Firmen und Privatpersonen verzeichnet, die eine größere Summe gespendet haben.

Vergessen wollen wir aber auch nicht die treuen Seelen des Burgvereins, die im Vorfeld der Feier alle Hände voll zu tun hatten, um dies alles möglich zu machen.

Vielen Dank dafür!

  Animation Glockenspiel